Unnaschied vunde Gschischde vun "Eisenbahn"

1.037 Bytes hinzugefügt ,  vor 11 Jahren
k (r2.5.2) (Bot: Aigfiecht: nap:Ferruvia)
==Betrieb==
 
Uff de Strooß kann jeder hiefahre wu er will ohne jemmand frooche zu misse. Bai de Aisebahn is dedes annerschd. Do muss mer sich erschdmol oomelde un saache vun wu noch wu mer fahre will. Do kriet mer dann e Zuchnummer un en Fahrplan.
Bei de maischde Ziesch bassierd däss long, long vorm Fahrplanwägsel. Die Aisebahnvekeäsunnernähme missen bei de Aisebahninfraschdrugdurunnernähme sogenannde "Trasse" oomelde. Des sin kää Gläästrasse, sondern Fahrplantrasse, also zeidliche Freiräum uff de Schdregge, die donn so beleed werrn, dass kää Zuch im onnere in die Quer kummd. Dodebei sinn oinische Abschdimmunge needisch. Der ganze Ablaaf is in de "Aisebahninfraschrugdurbenudsungsveordnung" uffgschribb un muss genau oigehall werre, sunschd gäbds Probläme mit de Bundesnedsagendur. Wonn des alles geloff is, is de Netzfahrplan ferdisch un konn veöffendlischd werre. Die Aisebahnvekeäsunnernähme kännen donn ehr Fahrzaisch-Umlaif un ehr Personal endgildisch plane un im Inderned usw. kännen die Kunne sieh, was so fahre soll.
Unnerm Johr fahrn alsomol aa Sonderziech, vor allem im Giedervekeä. Do geht die ganz Trassevegab un Fahrplanerstellung nadierlisch schneller, awwer die Aisebahnvekeäsunnernähme missen des on Trasse nämme, was hald noch frei is.
 
===Sicherung===
Anonymer Benutzer