Unnaschied vunde Gschischde vun "Fritz Walter"

1.767 Bytes hinzugefügt ,  vor 12 Jahren
kä Zsommefassung vunde Ännarunge
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Friedrich „Fritz“ Walter''' (* 31. Okdower 1920 in Kaiserlautre, † 17. Juni 2002 in Enkebach-Alseborn) war än deitscher Fußballspieler. Zweifelsohne ha…“)
 
Keine Bearbeitungszusammenfassung
 
Als Sohn vum Vereinswirt vom 1.FC Kaiserslautre isch de junge „Fritz“ schun in frieher Juchend mit dem Fuball in Kontakt kumme. Sei erschte Schtizz uffm Fußballplatz hotter als Siewejehricher in die Schiehlermannschaft vom FCK gmacht. Zunäkscht hotter in die Position vom rechte Verteidicher gschpielt, doch schun ball ware des Ausnahmetalent än stadtbekannter Fußballer. De spetere Sportreporter Rudi Michel erinnert sich, dass sein vadda Ende vun de 1920er Johre immer frieher ins Stadion uffm Betzeberch gange isch: „Vor de erschte Mannschaft spielrs klänne Fritzje“ hotter erklehrt.
 
 
== Karriäre als Fußballspieler ==
 
=== Karriere im Verei (1938 bis 1940) ===
Noch de Schul hotter noch ä „ordentlichie“ Ausbildung gmacht und hot ä Lehr zum Bankkaufman absolwiert bevorer sich de 17 jähriche ab 1938 als Mittelläfer vom FCK in de Owerlige Siedwescht ganz im Fußball verschriwwe hot. Allerdings hotter defier ä Sonnergnehmichung uffgrund vun seim Alder beneticht. Schnell war de Fritz de Schtar vun de Mannschaft, die zu de sträkschte vun de Region kehrt hot.
 
=== Zwätter Wektkriech (1940 bis 1945) ===
Wie viel annere Fußballer ach, hot de zwätte Weltkriech im Fritz sei beschte Johr als Sportler geklaut. Obwohl de Reichträner Sepp Herberger fär sei Nationalspieler (de Fritz war seit 1940 Auswahlspieler) Priffilegie durchgesetzt hot, wurd de Fritz 1940 in die Währmacht eibrufe und als Infantrischt noch Frankreich värsetzt. Während seiner Zeit als Infantrischt im lothringsche Diedehofe hotter 1943 zeiweis ferd TSG Diedehofe und ferd Soldateälf „Rote Jächer“ gschpielt. Später ischer uff Sardine, Korsika und Elba eigsetzt worre.
Nochem Kriechsende ischer in de Ukraine in sowiertische Kriechsgfangeschaft grohte. „S Spiel vun seim Lewe“, wie speter noch betont hat, war net des Finale vun 1954, sondern ä Spiel desser im Kriechsgfangenelahcher bei Mármos-Sziget in Rumänie gemacht hot. Gschwächt vun äm Malarie-Afall hotter mit de unagrische un slowakische Wachsoldate Fußball gschpielt. Sie hänn de deitsche Nationalspieler erkannt und hännen däm sowiertische Lahcherkommandant Major Schukow vorgschtellt. Ach än großer Fußballfan, hot de Schukow de Fritz und esse Bruder Ludwig vorm Abtransbort in ä sibirisches Gulach bewahrt. Bereits am 28. Oktower sin die Brieder noch Lautre zurickgekährt.
Anonymer Benutzer