Unnaschied vunde Gschischde vun "Hessische Dialekte"

1.769 Bytes hinzugefügt ,  vor 9 Jahren
Texde
k (Korr.)
(Texde)
 
== Textbeischbiel ==
[[Datei:Aald Berrekopp Biedenkopf.jpg|miniatur|hochkant|Middelhessisch in Berrekopp (Biedekopp)]]
=== Sidhessisch ===
 
</poem>
 
Friedrich Stoltze (1884): '''Die Wacht am Rhei'''
 
<poem style="margin-left: 2em; font-style: italic">
Die Wacht am Rhei, – merr hat kää Ruh,
Merr heert se alsfort brille.
Merr wisse’s ja, zum Deiwel zu,
Un ääch um Gotteswille.
 
Heint Nacht um Zwelf ehrscht schlaf ich ei,
Da stolpern Zwää voriwer
Un brille laut die Wacht am Rhei,
So daß ich uffwach driwer.
 
Ich haw en ääch mein Dank gezollt:
Halt’s Maul! un laßt mich schlafe!
Wacht ihr am Rhei so viel derr wollt,
In Frankfort laßt mich schlafe!
</poem>
 
(Frankforderisch)
 
[[Datei:Aald Berrekopp Biedenkopf.jpg|miniatur|hochkant|Middelhessisch in Berrekopp (Biedekopp)]]
=== Middelhessisch ===
 
</poem>
 
(Wedderaaer Mundaat)
[[Datei:Tafel im "Rhöner Platt" Leibolz Bahnhof.JPG|miniatur|Osthessisch in da Rhen]]
 
=== Osthessisch ===
 
Vodder onnser im Himmel,
dei Noome soll heilich sei,
dei Reich soll komme,
dei Welle soll geschehe,
bi im Himmel so au off de Erd.
</poem>
 
[[Datei:Tafel im "Rhöner Platt" Leibolz Bahnhof.JPG|miniatur|Osthessisch in da Rhen]]
'''Seste net dee Säu im Goadde''' (Volgslied)
 
<poem style="margin-left: 2em; font-style: italic">
Seste net dee Säu im Goadde
Be se widder wöhle
Be se grosse Lecher groobe
in de gaale Rööbe
Spitz ge bei
und biss se in de Bei
des se es Verrecke greeche
de verbeinste Säu!
</poem>
 
(Fuldaerisch)
 
=== Niederhessisch ===
<poem style="margin-left: 2em; font-style: italic">
Vadder unse im Himmel
dinn Name sall heilich sei,
dinn Reich sall kommen,
dinn Wille sall geschehen,
wie im Himmel, so au uff der Erd.
</poem>
 
Gustav Weber (1913): '''Als Kassel noch en kleines Nest'''<ref>[http://www.kasselwiki.de/index.php?title=Als_Kassel_noch_en_kleines_Nest Kasselwiki: Als Kassel noch ein kleines Nest]</ref> (erschde zwee Schdroofe)
 
<poem style="margin-left: 2em; font-style: italic">
Als Kassel noch en kleines Nest, das äss schunt lange her,
De „Fulda“ domols „Fulle“ hieß, das weiß me heit nit mehr,
Ne Wasserleitung gab's noch nit, wie jetz in jedem Huss,
Zum Wasserholen mußte dann d's Karline owends nus.
 
Am zweiten Pingstdag, wie bekannt, do ging's noh Wihelmsheh,
Elektrische, die gab's noch nit, ze Fuß ging's in de Heh.
De „Ahle“ wurde mitgeschleift, se machte korzen Schritt,
De Kinner brachten Leiwerchen un Frikadellen mit.
</poem>
 
(Kasselänerisch)
 
== Verweis ins Netz ==
3.707

Bearbeitungen