Unnaschied vunde Gschischde vun "Johann Gottfried Tulla"

1.964 Bytes hinzugefügt ,  vor 6 Jahren
(Die Seite wurde neu angelegt: „miniatur|Johann Gottfried Tulla in ere zaidgenössische Darstellung De '''Johann Gottfried Tulla''' (* 20. März 1770 in…“)
 
1797 isch de Tulla dann in de markgräflich Dienschd ufgnomme worre, mit em Uftrag, die Bauarwaide am Rhoi im [[Oberamt Rastatt|Owwaamd Rasschdad]] zu bedreue. Im Jåhr 1801 isch er fer e waidere Schdudierais nach Paris und hod erschde kongrede Idee ghabd, wie ma zamme mid [[Frankreich|Frångraich]] die schwierig Situation am Owwarhoi verbessern kennd. De Fluss isch bis zu dere Zaid en Schdroom gwesd, wo bai jedem Hochwasser sai Bedd verlagerd hod. Imma wida sin neue Inseln endschdanne und d Bedingunge fer d [[Schifffahrt auf dem Oberrhein|Schifffahrt]] sin schwierig gwesd. Ausserdem hawwe die unnaschiedliche Indresse von de Gmåinde am Fluss dazu gfiehrd, dass gemainsame Projekt schrierig gwesd sin. Oft hod, wenn die oi Gmåind en Damm gebaud oder en Rhoiarm umglaided hod, e annere unner de Flge glidde und so sin - dailwais iwwa Nachd - solche bauwerg wieda zersderd worre. Au politisch hod sich die Siduation sehr verännerd. Bade und Frångraich hawwe lang siwe gmeinsame Grenzabschnitt ghabd. Mit de Gebietsgwinn von Bade ab em Jåhr 1803 hod es plödzlich e gmeinsame badisch-frånzösische Gränze gewwe, wo von [[Basel]] bis nach [[Mannheim|Monnem]] gange isch. Wo de Tulla 1804 von Paris zrig komme isch, hod en de Markgraf, wo in de Zwischezaid Kürfürschd gwesd isch, zum Owwaingenieur ernannd und am Rhoi hawwe erschde Bauarwaid ååfange solle. Wail s Geld in Bade knapp gwesd isch, hod ma das Projekt awwa verschiewe müsse und de Tulla hod in de [[Schweiz|Schwaiz]] gholfe d [[Linth]]ebene zwischem [[Zürichsee|Zürich-]] und em [[Walensee|Walesee]] trocke zu lege. Nach de Rigkehr ins Badische isch de Tulla 1814 Laida von de Wasser- und Strossebauverwaldung woree und hod e Denkschrift für die badische Regierung gschriwe, in dere er sai konkrede Vorstellunge fer de Rhoi beschriwe hod. Sai Hauptaussag war: «Kein Strom oder Fluss, also auch nicht der Rhein, hat mehr als ein Flussbett nötig ...»<ref>Hans Georg Zier:Johann Gottfried Tulla. Ein Lebensbild, in:Badische Heimat. Heft 4, 1970, S. 385.</ref>
 
== Lebenswerg ==
Scho 1810 sin im badische, uf Betraiwe vom Tulla, d Massåihaide ainhaidlich gregled worre. E badische Ruthe hod ma uf drai Meda feschdglegd un ma hod sie in 10 Fuss unnadaild. Im glaiche Jåhrzehnd hod die frånzesisch Regierung die erschde sechs Durchstich vom Rhoi in de Neh von Kallsruh genehmigd. Umgsetzd worre sin sie awwa erschd emol ned, weil d Koalitionskrieg gwüded hawe. Nach em [[Wiener Kongress]] isch de Nachbar am Rhoiufer zwische Kallsruh un Monnem nimma Frånkraich gwesd, sondern [[Bayern]], wo die linksrhoinisch Pfalz kriegd hod. Au um d Grenze klar ziehe zu könne, isch das Projekd von de Begradigung vom Rhoi dann vorwärts gange. Im Auwald hod ma braide Schnaise gschlage, s neue Ufer im Abstand von 240 Meda befeschtigd und dazwische en Grawe ausghowe, wo 60 Meta braid gwesd isch. S Aushubmaterial hod ma gnomme, um Dämm zu baue und die Zuläuf zu de alde Rhoiarm zuzschüdde. Baim nächschde Hochwasser hod ma dann de Rhoi in die Gräwe umglaided und de Fluss hod dann selwa sai Bedd waida ausgebaud. De Grundwassaschbiegel isch gsunge, was dazu gfihrd hod, dass d Felda in de Näh vom Fluss trockener worre sin und bessa bearwaided werre konnde. Wail ma in Frångraich glaichzaidig an Plän gschaffd hod, wesdlich vom Rhoi en Kanal zu baue, der nur durchs [[Elsass]] gführd hed, hod de Tulla 1825 e Schrift veröffentlichd, wo soim Aaliege neu Chub gewwe sold. Unna em Titel ''Über die Rektifikation des Rheins'' isch di Schrifd uf daitsch un frånzösisch erschiene.
 
Im Jåhr 1827 isch de Tulla wida nach Paris graisd, wail er unna Blasestoi glidde hod, wo er sich in Paris entferne losse wold. Innerhalb von nur fünf Monad isch er duzende Mol obarierd worre un isch siwwe Dag nach saim 58. Geburdsdag in Paris gschdorwe. Er isch dann uf em Friedhof Montmartre in Paris beerdigd worre, wo de badische Schdaad für ihn e Grab gekaafd hod.
An de Begradigung vom Rhoi sin waidere füfzig Jåhr gschaffd worre.
 
== Literatur ==
1.826

Bearbeitungen