Stephan 0796

Beigetreten 31. Ogdowa 2015
Die Seite wurde geleert.
(Die Seite wurde neu angelegt: „==Niederländisch== Niedalännisch is e Sprooch, die geheert zum westlichen Zwaig vun de germanische Sprooche. Sie esst eng verwannt an der Huhfrengische Daits…“)
 
(Die Seite wurde geleert.)
 
==Niederländisch==
Niedalännisch is e Sprooch, die geheert zum westlichen Zwaig vun de germanische Sprooche. Sie esst eng verwannt an der Huhfrengische Daitschi Sprooch. Der Sprooch unnerschäid sisch vun das Niedalännisch vun der Middel- unn Huhdaitsche Dialegde innahalw der frengischen Sproochkontinuum. Der Sprooch werrd durch mehr als 20 Mellionen Minschen g'redd. Das Niedalännisch werrd g'redd in die Schdaade Niedelande, Flämisch-Belgje unn alte Kolonien vun Niedaland wie Suriname, so wie opp die Antille in das Karibisches Meer. Der Sprooch ist haubdsächlisch besiert auf den Holländisch (westlische) Dialegde. Im Osten Niedaländs werrd Pladdaitsch g'redd, die eng verwandt ist mit'm Pladdaitsch in Noaddaitschländ.
 
Gschischd[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]
Sproochgschichtlisch werrd der Niedalännische Sprooch aigedaillt in: Altniedalännisch (500-1150), Middelniedalännisch (1200-1500) unn Neiniedalännisch (seit 1500). Der Schdaadebibel vun 1620 (auf Niedalännisch: statenbijbel), war der ierschde schriwe in enge Niedalännische Schdandardsprooch. Sait die letzte Honnert Johr hat das Niedalännisch viel engdwiggelung durchgemaachd, vor allem in Bööchschtabärung, zum Beispiel: das Niedalännische Wööt mens, werrd för 1947 geschrevve als mensch
 
==Limburgisch==
Dat Limburgisch (Niedalännisch: Limburgs, Limburgisch: Limburgs, Limbörgs(j) oder eenfach: Plat) ess e Sprooch di wird g'redd in'n niedalännische Prowinz, unn in die glaichnämiche Prowinz in Belgje. Auch werrd es g'redd im Nordosten Lüttichs, unn im westlichsten Kraise Nordrhein-Westfalens. Insgesamt giwt es ugfär 2 Mellion Minsche, di dat Limburgisch redde.
 
Inhald [vaschdeggle]
1 Gschichd
2 Sproochverbreïteng
2.1 Sproochäigeschaffte
3 Ainzelnochwäise
Gschichd[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]
Di Limburgische Sprooch es entstonge aus rheinische Dialegde in di Gegend vun Kölle. Der Krieg zwesche den aufmarschierenden Brabanter unn Kölle im 1288, hot doför zo geföhrt, datt die Limburgische Sprooch sich durch kulturellen Enfloß der Brabanter in die nochsten Johrhunnert sisch mehr ähnelte an di Brabantische Sprooch. Verschiedene Mohle wäächselte sisch der politisch-kulturelle Engfloß, unn domit auch die engdwickelengen der Limburgische Sprooch.
 
Sproochverbreïteng[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]
Dat Limburgische Sproochraum ess e Dialektkontinuum zwesche die niedafrengische unn die ripoarisch-daitsche Dialegde vun Kölle. Ess guwt in (vun Niedafrengisch (Weschd) zom Ripoarisch (Oschd)) Weschdlimburgisch, Middelimburgisch unn Oschdlimburgisch, mit'n Iwwergangsdialegde mit't Ripoarisch. Die Westlimburgische Sproochvariant wird g'redd im weschdlich Limburg (Belgje) bis die Stadt Genk. Öschdlich lit dat Middelimburgisch Sproochgebiet an beide Säide der Maas. Di linie Rurmond-Sittard-Maastricht, markiert di Grenze zwesche Oschd- unn Middelimburgisch. Di Grenze mit'm Ripoarisch läuft vun Kirchrod noch Düsseldörp. Di Dialegde öschdlich vun Düsseldörp werrde auch zom limburgischen aigedaïllt, uabwohl't mit Bergisch werrd bezeïchnet.
 
Im Germanistik werrd dat Limburgisch beteïchnet mit Südniederfrankisch.
 
Sproochäigeschaffte[Schaffe | Om Gwelltegschd schaffe]
Sihr typisch för Limburgische Dialegde, sinn de Schläif- unn datt Stuaßton. Der Schläifton huart mä auch in's Rhoiland, unn werrd auch bezeïchnet mit rheinische Singsang. Uabwohl es sisch handelt iwwer önö niedafrengisches Sprooch (also niedalännisch), giwt es Germanismen, wie dat gebrauch vun Persuanalpronomen: doe (du), schtad je oder jij (Algemein-Niedalännisch) unn ich (oder iech) schtad ik. Datt wuad mich en dich werrd auch im ganzen Raum der limburgische Dialegd gebraucht, mit ausnohm va de weschdlichste Dialegde in 't Belgje unn't Norde vun niedalännisch Limburg, wou keng limburgische Dialegd, äwwer önö Klewerlännische g'schbroche werrd, datt eher verwanddt es an'd Dialegde vun Nimwege unn Klewe.
114

Bearbeitungen