Dialegd: Sidfränkisch

Onner Sex oder Zünsle fir den ladainischen Begriff sexus, deutsch: Geschlecht) versteht ma des praktische Awende vunn Sexualität im Geschlechtsverkehr. Moischtens senn zwaie beteiligt. Aigschlosse sin au Praggtige die blos oin betreffe (Masturbation), wanns meh wie droi sin, wird die Sach langsam onübersichtlich.

Größere Viecher henn au Sex

Des spannende am Sex isch, das es roin biologisch betrachtet ja erscht mol mehr Mieh macht, Sex zu hann, als sich veschedativ fortzupflanze, iber Setzling und so. Schtatt des ganze Erbmaterial zu klone, gibt ma (oder fraa) nor die Hälft devoo weg. Schprich des lohnt sich blos, wann die Kinner e Vorteil davu hann. Des sinn zum oine Mutatione onn wenicher Krankheite, aber es gibbt au anner These dazu. A weng a Rätsel isch es immer no.[1]

WitzSchaffe

In der Palz isch die besunnere Situation, das die eschentlisch frehlische Pälzer aus Kallsruher Sischt kee Sex habbe, sondern sich roi veschedativ fortpflanze. Deswegen gibts aach den Witz über die Pälzer Ehefrau, der des zu langweilig wird und die dann abends mal in der Reizwäsch in der Tür steht. Schwarz onn verrucht. Sacht der Monn als er sie sieht "Isch was mit der Omma?".

WeblinksSchaffe

  Commons: Sex – Sammlung vun Bilder, Video un Audiodataie

EinzelnachweiseSchaffe

  1. Mark Ridley: Evolution. John Wiley & Sons, 2003 (3. Auflage). ISBN 1-4051-0345-0. S. 314-327.